Newsletter 2016 – 1

Geschichtsmanufaktur – Newsletter 1/2016

Wir wünschen all unseren Lesern ein erfolgreiches, erfreuliches und gesundes Jahr 2016!

Neuigkeiten aus der Geschichtsmanufaktur
Wir freuen uns, dass die von uns kuratierte Ausstellung „Ausgepackt –  Die Glas- und Keramiksammlung des Emschertal-Museums“ verlängert wurde. Eigentlich sollte die Ausstellung am 17. Januar enden, nun wird sie voraussichtlich bis Mai 2016 im Emschertal-Museum im Schloss Strünkede in Herne zu sehen sein.
Seit dem Jahresbeginn arbeiten wir an einer neuen und spannenden Aufgabe: Wir haben die Projektleitung der Restaurierung des Werdener Kruzifixes übernommen.
Das Werdener Kruzifix, auch „Helmstedter Kreuz“ genannt, gehört zu den bedeutenden Bronzeplastiken des 11.Jahrhunderts. Bei einem Brand in der Schatzkammer in Essen-Werden im Jahr 2008 wurde das Kruzifix beschädigt. Nun soll es unter Einbeziehung namhafter Kunsthistoriker und Restauratoren metallurgisch untersucht und restauriert werden.
Zum Abschluss gekommen ist am 16. Januar nun endgültig die von uns durchgeführte Schulung von Museumsmoderatoren im Ländlichen Raum, genauer in den Städten Bad Berleburg und Schmallenberg. Den Abschluss bildete ein Seminar zu den Themen Sprechen und Körperhaltung. Unter Anleitung einer Kölner Diplom-Sängerin trainierten die Seminarteilnehmer ihre Stimme und übten sich in sicherem Auftreten.
Im Jahr 2017 feiert das Beckumer Kollegiatstift SS. Stephani et Sebastiani seine Gründung vor 750 Jahren. Zu diesem Anlass zeigt Stadtmuseum Beckum eine Ausstellung zur Stiftsgeschichte, die von der Geschichtsmanufaktur gemeinsam mit der Beckumer Museumsleitung entwickelt und kuratiert wird.
Die noch bis Ende Februar im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte in Dortmund gezeigte Ausstellung „Westfalen 200 Jahre. Jetzt!“ wird ab Mai 2016 in verschiedenen westfälischen Museen als Wanderausstellung zu sehen sein. Wie schon für die Ausstellung in Dortmund konzipieren wir die museumspädagogischen Begleitprogramme für die Wanderausstellung.
Weitere Neuigkeiten
Mit großer Wahrscheinlichkeit tritt zum 1.1.2017 ein neues Gesetz „zur Verhinderung des  Missbrauchs von Werkverträgen“ in Kraft. Dieses neue Gesetz könnte sich massiv auf die Arbeit der Museen oder andere Kultureinrichtungen mit Freiberuflern und Selbstständigen auswirken.
Zu diesem Gesetz plant der Bund freiberuflicher Kulturwissenschaftler (BfK) im März eine Informationsveranstaltung. Ein sachkundiger Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung wird die Anwesenden über die Chancen und Risiken des Gesetzes in Kenntnis setzen. Teilnehmen können sowohl Museums- und Verwaltungsmitarbeiter als auch Freiberufler und Selbstständige.
Sollten Sie Informationen zu dieser Veranstaltung wünschen, schreiben Sie bitte eine Mail an post@geschichtsmanufaktur.com. Wir informieren Sie dann zeitnah über Veranstaltungsort und -datum.