Newsletter 2018/1

Neues von der Geschichtsmanufaktur – nach langer Zeit melden wir uns mit unserem Newsletter zurück. Und einiges hat sich getan:

Neuer Mitarbeiter
Im Oktober begrüßten wir Stephan Pietsch (Kunsthistoriker) in unserem Team. Er unterstützt uns an zwei Tagen in der Woche als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Werne up’n Patt
Im Juli 2017 haben wir die Leitung eines zweijährigen Projektes im Stadtmuseum Werne übernommen. Wir beschäftigen uns mit dem Thema Mobilität und Mobilitätswandel früher, heute und morgen. Dabei entwickeln wir spannende neue Formate, um mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen.
Seit Februar läuft im Rahmen des Projekts eine von uns kuratierte Schaufensterausstellung in fünf leerstehenden Schaufenstern der Werneraner Innenstadt. Ausstellungstitel: „Mit rasender Geschwindigkeit. Wie steuert Werne in die Zukunft?“ Unterstützung bei der Umsetzung hatten wir vom Szenografiebüro PRINZTRÄGER aus Bochum und von konter – Studio für Gestaltung aus Dortmund. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 20.5.2018. Keine Zeit zum Besuch vor Ort? Dann gibt’s hier schöne Bildchen: http://geschichtsmanufaktur.com/schaufensterausstellung-mit-rasender-geschwindigkeit-wie-steuert-werne-in-die-zukunft/

Vielfalt verortet in Unna
Seit Oktober ist unser digitaler Stadtplan zum Thema Migration nach Unna nach 1945 online. Über 80 Stationen sind im Plan enthalten. Sie erzählen von den Schicksalen der Migranten genauso wie von den Orten, die für die Migrationsgeschichte Unnas wichtig waren und noch sind. Das Besondere: Den Plan haben wir in fünf Sprachen erstellt: Deutsch, Englisch, Türkisch, Russisch und Arabisch. Zu sehen ist er unter vielfalt-verortet-in-unna.de
Die technische Umsetzung erfolgte durch zehn23 – studio für gestaltung und godesign.

Goldene Zeiten?
Schon länger betreuen wir die Restaurierung des Werdener Kruzifixes (11.Jh.). Seit vergangenem Sommer informiert nun die Ausstellung „Goldene Zeiten?“ in der Schatzkammer St. Ludgerus in Essen-Werden über die Restaurierung und die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen. Im Sommer erscheint der Begleitband zur Restaurierung.

Konzeptionsarbeiten
Für das Städtische Museum Medebach haben wir die Neukonzeption der bestehenden Dauerausstellung übernommen.
Für das neue Museum im Bahnhof Grevenbrück (Lennestadt) entwickeln wir ebenfalls die Dauerausstellung.
Und für das Besucherzentrum an den Bruchhauser Steinen gibt’s auch eine neue Dauerausstellung von uns. Wir freuen uns, nun auch im Bereich Geologie unterwegs zu sein.

Wir bei Instagram
Man kann uns nicht mehr nur bei Facebook (facebook.com/geschichtsmanufaktur) folgen, sondern nun auch bei Instagram. Besuchen Sie uns auf instagram.com/geschichtsmanufaktur. Es gibt viel Einblicke in unsere Arbeiten.